Besigheim: Historische Altstadt

City tour Hauptstraße 20, 74354 Besigheim, DE

Besigheim ist der schönste Weinort Deutschlands. Zwischen Neckar und Enz, umschlossen von Weinbergen, glänzt die lebendige Altstadt mit wunderschönen, historischen Fachwerkhäusern und kulinarischen Highlights. Kommen Sie mit uns auf eine Tour durch die historische Altstadt!

Author: ArtiCom GbR

Stadt Besigheim - Sehenswürdigkeiten

Visit website

7 Stations

Stadtkirche

Pfarrgasse 7, 74354 Besigheim, DE

1383 wurden die ersten Gebäudeteile der Besigheimer Stadtkirche erbaut, die in vielen Jahrhunderten mehrmals umgebaut wurde. Schmuckstück dieser Kirche ist der 13 Meter hohe Lindenholzaltar, der um 1520 von Christoph von Urach geschaffen wurde.

Schochenturm

Pfarrgasse 26, 74354 Besigheim, DE

Der Schochenturm wurde, wie auch der Waldhornturm, um 1220 erbaut. Der Turm ist 31 Meter hoch und hat seinen Zugang im zweiten von insgesamt 5 Gewölben. Während des Reichskriegs im Jahre 1312 versteckte sich Graf Eberhard der Erlauchte von Württemberg in diesem Turm. Den Namen Schochenturm hat der Turm von einem ehemaligen Turmwärter Namens Schoch erhalten.

Rathaus

Marktplatz 7, 74354 Besigheim, DE

Ursprünglich war das Gebäude, das 1459 erbaut wurde, ein Kaufhaus. Das Erdgeschoss wurde als Markthalle genutzt. Im ersten Stock befand sich der sogenannte Tanzboden, was in seiner Funktion mit heutigen Festhallen zu vergleichen wäre. Im zweiten Stock war die Gerichtsbarkeit angesiedelt. Bemalte Stein- und Holzwände sowie Stuckdecken aus dem Barock, sind eindrucksvolle Zeugen vieler Epochen. Diese kostbaren Ausschmückungen wurden bei umfangreichen Renovierungsarbeiten im Jahre 1977 wieder freigelegt und restauriert.

Waldhornturm

Hauptstraße 34, 74354 Besigheim, DE

Der Waldhornturm, einer von zwei Staufertürmen, wurde um 1220 erbaut. Der Turm ist 29 m hoch und seine Mauern haben am Turmfuß einen Durchmesser von 4 m. Der Waldhornturm hat seinen Namen vom direkt angrenzenden Gasthaus Waldhorn, in dessen Obergeschoss der Turm früher seinen Zugang hatte. Der jetzige Eingang im unteren der insgesamt 5 Turmgewölbe, wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg geschaffen.

Badstube

Vorstadt 3, 74354 Besigheim, DE

Bis 1654 wurde im Untergeschoss des Gebäudes Vorstadt 3 eine sogenannte Badstube betrieben. Alle Bürger aus Besigheim und auch die aus Walheim durften nur hier Baden. Ein Bad an anderer Stelle war verboten. Die Historiker sprechen deshalb von einer sogenannten Bannbadstube. Das Wasser wurde aus der Enz geholt und in einem zentralen Ofen erwärmt.

Dreigiebelhaus

Marktplatz 4, 74354 Besigheim, DE

Auch wenn es den Keller schon seit dem 13. Jahrhundert gibt, wurde aus dem Dreigiebelhaus in Besigheim eigentlich erst im Jahr 1610 ein zusammenhängendes Bauwerk. Damals wurde es vom Händler Hans Ludwig Fischer innen so umgestaltete dass es durchgängig nutzbar wurde. Die einzelnen Giebel waren zuvor bereits in den Jahren 1486, 1487 und 1501 entstanden.

Heute steht das Haus unter Denkmalschutz und beherrbergt seit 1982 einen Buchladen.

Marktbrunnen

Kirchstraße 26, 74354 Besigheim, DE

Anfang des 16. Jahrhundert erhielten die Bürger von Markgraf Phillip dem II die Erlaubnis, einen herrschaftlichen Brunnen auf dem Marktplatz zu errichten. Dargestellt ist ein Schildhalter mit badischen Wappen, schließlich gehörte Besigheim bis 1595 zum badischen Herrschaftsgebiet.